Newsticker
  1. Liebe User, für eine schnelle und unkomplizierte Kommunikation habe ich einen Chat eingebunden. Hier könnt ihr euch direkt unterhalten und Gedanken austauschen. Viel Spaß damit.

Wie löse ich die Pigmente aus getrockneter Acrylfarbe?

Dieses Thema im Forum "Rund um die Acrylfarben" wurde erstellt von Matthias L, 23 April 2017.

  1. Johndell

    Johndell Senior Mitglied

    Registriert seit:
    1 März 2011
    Beiträge:
    2.986
    Punkte für Erfolge:
    63
    Die momentan Fakten beruhen auf herstellerangaben und dem allgemeinen wissenstands wie auch Erfahrungen. Wenn nun jemand kommt der was ganz anderes behauptet muss es ja einen Grund haben.
    Kann ja auch sein das mit dem PH Wert deines Trinkswasser was nicht stimmt
     
  2. birdy

    birdy Senior Mitglied

    Registriert seit:
    29 Dezember 2010
    Beiträge:
    3.205
    Punkte für Erfolge:
    63
    Zwar ist Acryl nicht mein Ding, aber dennoch interessiert mich das Thema.
    Kann hierbei keine Erfahrungswerte oder Fachwissen dazu beitragen....aber nach langer "rumgooglerei" fand ich keinen einzigen Hinweis, dass sich Acrylfarbe mit irgendeinem Mittel wieder lösen könnte.
    Einziger Hinweis war, dass sich verschmutzte Kleidung bzw. Stoffe mit Zuckerwasser leichter reinigen lassen. (Möglicherweise beinhaltet die Beschreibung vom Doc das, habe zugegebenerweise diesen Artikel über Pinselreinigung noch nicht gelesen)

    Falls es eine Chemikalie gibt, die definitiv Acrylfarbe NACH völligem trocknen wieder löst, bitte um Hinweis.

    Zum Ursprung hier fällt mir noch ein Vergleich ein. Wenn ich mal annehme, dass sich die Pigmente in der Acrylfarbe in etwa so mischen wie Kiesel in Beton....dann kann man davon ausgehen, dass diese nie wieder aus der Einbettmasse rausgehen, weil umschlossen von Bindemittel. Zumindest ist das für mich eine optische Vorstellung was da übrigbliebe, dabei wäre es egal ob sich das anlöst oder fest bleibt. Könnte im besten Fall eine art "Betonschwamm" als Skeletgerüst übrig bleiben....und ob dieser Zustand jener ist, den der Fragersteller wünscht, das bezweifle ich.

    lg,
    Erwin
     
  3. Beowulf

    Beowulf Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15 Juli 2009
    Beiträge:
    528
    Punkte für Erfolge:
    18
    @Bruno & Johndell: Ihr (dumm)schwätzt zwar viel, probiert aber nichts von dem aus was ihr sagt. Wir warten alle gespannt auf eure wasserfesten Glycerin-Pseudoölgemälde. Bis dahin vertraue ich auf meine Erfahrungen... und die anderer, die für wirklich wasser- und wetterfeste Anwendungen nicht nur einfache Acrylfarben nehmen bzw. diese mit einem wirklich wasserfesten Lack überziehen.

    @Erwin: Manche Farben sind unter gewissen Umständen nicht hundertprozentig wischfest. Die Untergründe saugen u.U. stark, auch ist die Verdünnung mit Wasser für viele Maltechniken unumgänglich. Aber es stimmt schon, alle Pigmente wird man ganz sicher nicht "herausschwemmen" können... schon gar nicht, ohne das Umliegende zu schädigen.
     
  4. birdy

    birdy Senior Mitglied

    Registriert seit:
    29 Dezember 2010
    Beiträge:
    3.205
    Punkte für Erfolge:
    63
    Naja, "wischfest" interpretiere ich als oberflächlich nicht fixiert, da lösen sich ja nur "einige" Pigmente. Sicher eine Frage der Qualität !?
    Ich meinte eigentlich, ob es überhaupt eine Chemikalie gibt, die ausgehärtete Acrylfarbe löst....da fand ich nichts, sonst gäbe es ja wahrscheinlich auch entsprechende Pinselreiniger oder andere "Flecklöser".

    Zum Glycerin: Das verwende ich manchmal bei Aquarell, einfach MINIMALSTE Menge zum Malwasser....allerdings nur ab und zu, man kann auch darauf verzichten wenn man rasch und bewusst malt.

    lg,
    Erwin

    PS: Kann morgen im Garten Lösemittel-Versuche machen, habe da noch ein bischen Salzsäure, Schwefel- und Salpetersäure, Königswasser und Zyankali brauche ich wohl nicht probieren, das haben eh vermutlich die wenigsten Hobbymaler daheim im Schrank...:00000285: und wird bei diesen Stoffen auch nicht funktionieren.
     
  5. Johndell

    Johndell Senior Mitglied

    Registriert seit:
    1 März 2011
    Beiträge:
    2.986
    Punkte für Erfolge:
    63
    So kann man auch vom Thema abschweifen. Deine hauptaussage war gewesen, das die Farben nicht komplett trocknen. Nun wirfst du Glyzerin ins Spiel was schon lange her ist das wir das Thema hatten... ich weiß ja nicht.... zum anderen male ich nicht mehr mit Arcyl das ich da was testen muss. Zum anderen ist Glycerin ja schon ein bestandteil vieler Farben, und ja, ich habe damit schon viel gemacht im Bereich der Aquarellfarben, weil Glyzerin bereits in Aquarellfarben schon drin ist, und das kannst du überall selbst nachlesen. Aquarellfarben trocknen ja auch durch, sind aber wieder anlösbar und auch wieder zweiverschiedene Dinge. Wenn Farben nicht wetterfest sind, hat es ganz einfach andere Ursachen. Aber darauf zu schließen das die dann nicht ganz durch trocken hat damit nichts Zutun.
    Und wer hier beleidigt ist eh klar im Nachteil, ich bin nun auch raus
     
  6. karlwei

    karlwei Senior Mitglied

    Registriert seit:
    13 April 2011
    Beiträge:
    2.882
    Punkte für Erfolge:
    63
    "Falls es eine Chemikalie gibt, die definitiv Acrylfarbe NACH völligem trocknen wieder löst, bitte um Hinweis."

    [COLOR=Black
    [url]https://www.amazon.de/Leadoff-Natural-Turpenoid-16oz/dp/B00IP31ULC/ref=sr_1_4?ie=UTF8&qid=1493055974&sr=8-4&keywords=turpenoid+natural[/url]

    dieses Mittel löst auch Kunstharze(Acryl) zumindest reinigt es verharzte eingetrocknete Pinsel sehr gut, auch eingetrocknetes Acryl
    LG Karl
    [/COLOR]
     
  7. Beowulf

    Beowulf Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15 Juli 2009
    Beiträge:
    528
    Punkte für Erfolge:
    18
    @Johndell: Du widersprichst dir ständig selber. Wenn Glycerin schon Bestandteil vieler Acrylfarben ist, und dieses ja bekanntlich stark hygroskopisch wirkt, woher kommt dann deine absolute Überzeugung, dass diese auf Dauer total unempfindlich gegenüber Wasser sind... und deshalb nie Wasser enthalten (also komplett getrocknet sind)? Und da gibts ja noch Pigmente, Füllstoffe, Mattierungsmittel... all dies ist oft sehr hygroskopisch. Aber Hauptsache über den PH-Wert schwätzen, nicht wahr?


    Und Lacke allgemein (inklusive Acryl) lassen sich gut mit bestimmten Chemikalien abbeizen, das weiß doch jedes Kind. Solche Mittel lassen sich in jedem Baumarkt kaufen. Nur z.B. für Textilien sind die wohl meist nicht geeignet, weil diese dadurch auch beschädigt werden. Wer verharzte Pinsel damit reinigen möchte, und da sind welche mit Synthetikhaar dabei, der sollte vorher an einem billigen testen, ob durch das verwendete Mittel nicht vielleicht die Haare selber angegriffen werden.
     
  8. birdy

    birdy Senior Mitglied

    Registriert seit:
    29 Dezember 2010
    Beiträge:
    3.205
    Punkte für Erfolge:
    63
    Abbeizen heisst für mich, von der Oberfläche lösen....nicht den Lack an sich auflösen.
    Möchte nicht die Debatte um das Thema aufheizen, aber was ist nun dieses Mittel, das es in jedem Baumarkt zu kaufen gibt.....Terpentin, Nitroverdünnung, was nun:00000269:

    Danke Karl für den Link, ist sauteuer, das Zeug...klingt dem Namen nach irgendwie nach einer art Terpentin...zumindest in der Richtung.

    lg
     
  9. Martini

    Martini Senior Mitglied

    Registriert seit:
    24 Juli 2011
    Beiträge:
    1.021
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich bin kein Experte, zu diesem Thema...jedoch ich loese, ab und an Acrylfarbe mit Aceton ab. Wenn mal ein Pinsel mal angetrocknet ist, badet dieser in Aceton.
     
  10. karlwei

    karlwei Senior Mitglied

    Registriert seit:
    13 April 2011
    Beiträge:
    2.882
    Punkte für Erfolge:
    63
    birdy, es ist kein Terpentin sondern eine Art flüssiges Gel, Ölhallig, beinahe Geruchslos, Ungiftig und löst Harze und Öle auf. Ich verwende es schon Jahrelang und mit einen Liter komme ich sehr lange aus(3-4 Jahre) .

    Aceton, ist ein sehr starker Öllöser, Vorsicht mit den Dämpfen und das nix auf die Haut kommt, es greift die Haut an , die Dämpfe sind hoch Explosiv, beim Einatmen bekommt man einen starken Hustenreiz.
    Falls man Aceton verwenden will nur in sehr hoher Verdünnung, was dann wiederum kein eingetrocknetes Acryl löst.
    Naturhaar Pinsel dürften so etwas auch nicht gut vertragen denn Aceton löst auch das Fett aus den Pinselhaaren.

    Tut mir leid das ich abgeschweift bin, da ja die Frage wahr, wie löst man Pigmente aus eingetrocknetem Acryl, was ja meiner Meinung nach kaum möglich ist und sinnvoll so wie so nicht - na ja, bei echtem Ultramarin oder Gold vielleicht.
    LG Karl
     
  11. birdy

    birdy Senior Mitglied

    Registriert seit:
    29 Dezember 2010
    Beiträge:
    3.205
    Punkte für Erfolge:
    63
    Danke, Karl....:00000293:
    Für mich als eingeschworenem Aquarellmaler und nun wieder (auch) der Ölfraktion zugehörig ist dieses Thema für mich interessant, jedoch nicht für meine Arbeiten praxisnah. Deshalb ist es bloss zwecks Info...man will ja auch nicht blöd dahersterben, wie man in Wien sagt.
    Die Anschaffung dieses Mttels ist also um den Preis für eine eventuelle einmalige Verwendung irgendwann mal zwecklos.

    Sollte ich mal in den Genuss haben, eine Acrylfarbe zu besitzen deren Reste echtes Gold enthalten, so wandert das einfach ins "Gekrätz"....der letzte Rest der Goldschmiede, der nicht mehr selbst aufgearbeitet bzw. geschmolzen werden kann und wird von "Ögussa" oder ähnlichen Firmen ausgearbeitet. Birdy bekommt dann wieder pures Gold retour.:00000465:

    Nachdem ich im Garten nun das schmiedeeiserne Eingangstür'l Anthrazitgrau neu streichn muss, war ich heute in einer kleinen Lackfabrik (Wildschek) in meiner Nähe. Preise sind enorm, aber Spitzenqualität inclusive Profiberatung.Die Antwort auf die Frage des Thread-Themas (ich glaube, es war sogar der Juniorchef selbst) war kurz und lächelnd: Vergiss es....

    Soweit meine Ausschweifung zu dem Thema.

    lg,
    Erwin