Newsticker
  1. Liebe User, für eine schnelle und unkomplizierte Kommunikation habe ich einen Chat eingebunden. Hier könnt ihr euch direkt unterhalten und Gedanken austauschen. Viel Spaß damit.

Wasservermischbare Ölfarben?

Dieses Thema im Forum "Rund um die Ölfarben" wurde erstellt von farb-geist, 24 September 2010.

  1. strichelbine

    strichelbine Senior Mitglied

    Registriert seit:
    25 Mai 2010
    Beiträge:
    3.202
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Sieglinde,
    ich meine gelesen zu haben das man Eitempera selbst erstellen kann. Kann sein das es hier im Forum einen Tread dazu gibt. Geh mal über die Suchfunktion.
    LG Bine:00000293:
     
  2. Amazone

    Amazone Gast

    Klar kann man Eitempera selbst herstellen,ich mach es ja und schon hast du eine super wasservermalbare Ölfarbe.
    Das einzige ist,man muß sich Farbpigmente besorgen,die kosten aber nur einen Bruchteil von teuren Ölfarben und teuren wasservermalbaren Ölfarben.
    Wer das einmal ausprobiert hat,der nimmt nichts anderes mehr
    Gruß Volker
     
  3. Inge

    Inge SUPERVISOR

    Registriert seit:
    6 März 2010
    Beiträge:
    3.601
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ist das nicht auch etwas eine Frage von Haltbarkeit und Geruch?
    Wenn ich in's Lernatelier komme, stinkt es immer ziemlich nach den Ei-Temperamischkursen.
    Und wenn man nicht beim Malen dranbleiben kann, ist das frische Mischen doch etwas lästig.

    Die wassermischbaren Ölfarben sind - wenn gute Qualität - äußerst ergiebig. Acrylmaler quetschen sich zu Beginn erst mal vielzuviel Farbe auf die Palette. Wir reden da also in Hobbymaler-Normalfall von ca. 5 bis 10 Euro Unterschied im Jahr für die Gesundheit. All meine Bilder sind mit der wasservermischbaren Farbe entstanden. Ob man sie dann mit Wasser, Lein- oder ätherischem Nelkenöl oder wasweißich vermischt oder auch gar nicht, ist ja jedem nach Technik selber überlassen.
     
  4. Holzwurm71

    Holzwurm71 SUPERVISOR EHRENHALBER

    Registriert seit:
    6 April 2005
    Beiträge:
    5.180
    Punkte für Erfolge:
    38
    Natürlich ist das jedem selbst überlassen, aber ich würde von 2 "Zutaten" abraten:
    WASSER- es vrmindert erheblich die Bindung der Farben und somit auch deren Haltbarkeit auf dem Bild
    NELKENÖL: davon einen Hauch zuviel verwendet, und das Bild wird "niemals" trocken
     
  5. pablo

    pablo Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14 März 2008
    Beiträge:
    846
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich habe mal mit einem Vertreter für solche Farben geredet und er hat mir erklärt, daß im Trocknungsprozess von lösemittelfreien Farben ein Chemischer Vorgang stattfindet, der gefährlicher ist als die Lösungsmittel, denn die wasserverdünnbare Farbe muß ja nachher auch Wasserfest sein..also ist mit diesen Farben auch nicht zu spassen :00000254:
     
  6. Holzwurm71

    Holzwurm71 SUPERVISOR EHRENHALBER

    Registriert seit:
    6 April 2005
    Beiträge:
    5.180
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ich glaube, du verwechselst da gerade etwas, Reiner:
    "normale" Ölfarben sind auch lösemittelfrei.
    Dein Vertreter meinte sicher Lacke?
     
  7. farb-geist

    farb-geist Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13 Juli 2010
    Beiträge:
    736
    Punkte für Erfolge:
    0
    Danke für die ganzen Antworten,werde das berücksichtigen.
    Habe aus dem Mist schon gelernt...
    Meine Tolle Idee,die Leinwand zu Grundieren und Glatt zu bekommen,hat sich nicht so als der Brüller herausgestellt :-(

    Fazit,Zwei Leinwände Schrott und einen sehr guten Pinsel Abgeschliffen,als ich die leinwand bepinseln wollte :00000684:

    Naja,wie heißt es so schön :
    "Learning by Pain"....
    Hab mir den püinsel dann noch zwei Mal neu bestellt,aus Trotz :00000285:

    Ich probiere die Farben noch mal an einer richtigen,nicht versauten Leinwand aus,dann sollte es klappen...

    Gruß,Farbi
     
  8. Antrea

    Antrea Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19 Mai 2008
    Beiträge:
    746
    Punkte für Erfolge:
    18
    Hey,
    bei einer Vorführung bei Boesner hat der Künstler nach dem Acryl-Auftrag die Leinwand (nach dem Trocknen von ca. 10 Minuten) einmal mit Terpentin abgerieben. Das soll die "Griffigkeit" verbessern.
     
  9. farb-geist

    farb-geist Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13 Juli 2010
    Beiträge:
    736
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das wäre natürlich eine Möglichkeit...
    werd ich versuchen,danke dir :)
     
  10. Kaffetasse

    Kaffetasse Mitglied

    Registriert seit:
    7 Juli 2011
    Beiträge:
    28
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich finde die wasservermalbaren Ölfarben Unsinn. Sie funktionieren leider nicht. Die zur Verfügung stehenden Malmittel verändern den Farbton zunächst. Daher ist das Mischen des korrekten Farbtons erschwert. Mit Wasser kann man sie genausowenig vermalen. Die Farbe wird seifig und schnodderig. Im Vergleich zu guten Ölfarben haben die wasservermalbaren weniger Pigmente. Selbst die Cobra haben ungefähr 20 % weniger Pigment als Talens Rembrandt. Selbst diese sind im Gegensatz zu Old Holland oder Michael Harding nicht besonders hoch pigmentiert. Die Vermalbarkeit lässt aufgrund der mangelhaften Qualität der Malmittel sehr zu wünschen übrig.

    Wenn jemand Artisan brilliant findet sollte er mal Premiumölfarben ausprobieren. Selbst die normalen W&N Artist Ölfarben sind fast doppelt so hoch pigmentiert. Die Artisan sind nicht umsonst so billig. Für 5,80 Euro kann man einfach kein gutes Kadmiumgelb herstellen. Das ist unmöglich. Dort sind vielleicht 10 % Pigment drin. Der Rest ist Füllstoff und Öl. Der Füllstoff ist in der Regel transparent. Deshalb merkt man das nicht gleich.

    Kurzum, nimm normale Ölfarben und verdünne mit Lein- oder Mohnöl. Wasche die Pinsel in Sonnenblumenöl von Aldi und dann in Seife. Da riecht gar nix und du hast maximale Qualität.
     
  11. Malmal

    Malmal Forum-Guru Mitarbeiter Administrator

    Registriert seit:
    23 Mai 2011
    Beiträge:
    8.293
    Punkte für Erfolge:
    63
    Ist das so?
    Ich glaube es gibt hier ein paar User die damit recht gute Erfahrungen gemacht haben. Wenn ich das jetzt lese, bin ich ein wenig Frustriert, wollte ich doch bald mit diesen Farben auf mal etwas Experimentieren....schade...;((

    Viele Grüße
    Malmal
     
  12. Kaffetasse

    Kaffetasse Mitglied

    Registriert seit:
    7 Juli 2011
    Beiträge:
    28
    Punkte für Erfolge:
    0
    Du solltest devinitiv experimentieren. Ich habe die Weisheit ja nicht mit Löffeln gefressen sonder Viel Geld und Zeit investiert um schlussendlich zu dieser Einsicht zu kommen. Ich hbe ca. 200 Tuben mit Farben rumliegen welche ich nicht mehr verwende.
    Ich benutze nur noch Premiumfarben wie OH, harding, Mussini, weil diese am Ende einfach "preiswerter" sind.
     
  13. RedonneMoi

    RedonneMoi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5 Februar 2011
    Beiträge:
    456
    Punkte für Erfolge:
    0
    Um mal kurz dazwischen zu fragen, ,@ Kaffeetasse, was zahlt man im Schnitt für eine Tube OH oder Mussini?

    xx
    Kai
     
  14. Malmal

    Malmal Forum-Guru Mitarbeiter Administrator

    Registriert seit:
    23 Mai 2011
    Beiträge:
    8.293
    Punkte für Erfolge:
    63
    Es geht mir dabei um den Einsatz von Verdünner zur Pinselreinigung. Wenn es wirklich anders geht, wie Du schreibst dann gebe ich mein Geld doch lieber für "echte" Ölfarben aus. Wer einen richtigen Porsche fahren will holt sich ja auch nicht den 924er ;))

    Viele Grüße
    Malmal
     
  15. Kaffetasse

    Kaffetasse Mitglied

    Registriert seit:
    7 Juli 2011
    Beiträge:
    28
    Punkte für Erfolge:
    0
    Tube Mussini und OLD HOLLAND je nach Pigment. Kadmium ist teuer, Erdfarben billig. Man zahlt halt für Pigment. Ich hab letztens 2 Tuben Kadmiumgelb Old Holland geholt. Die 60 ml Tube kostet 35,80 Euro. Ne Tube Elfenbeinschwarz 10,00 Euro.
    Kobaltblau kostet 48,60 Euro. Echtes Vermillion von Michael Harding 108,00 Euro für 40ml und ne Sienna gebrannt kostet halt nur 6,50 Euro weil das Pigment billig ist.
     
  16. Mastix

    Mastix Forum-Guru

    Registriert seit:
    30 Juni 2011
    Beiträge:
    5.245
    Punkte für Erfolge:
    63
    Ich bin zwar nicht so bewandert in englisch,aber Vermillion ist doch Zinnober,oder ? Und echtes Zinnober soll lichttechnisch doch ein ziemlicher Wackelkandidat sein. Heißt es soll sich ziemlich bei u.a. starkem Lichteinfall mit der Zeit verändern. Daher bin ich der Meinung es künstliches, lichtbeständiges Zinnober es auch tut.

    Liebe Grüße
    Marion
     
  17. Wolfgang

    Wolfgang Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19 November 2009
    Beiträge:
    792
    Punkte für Erfolge:
    16
    Also ich nehme Lukas Berlin und Artisan von Winsor bin sehr zufrieden. Evtl. ergänze ich noch mit Cobra von Talens.
    Kein Unterschied zu üblichen Ölfarben.
     
  18. Kaffetasse

    Kaffetasse Mitglied

    Registriert seit:
    7 Juli 2011
    Beiträge:
    28
    Punkte für Erfolge:
    0
    Wenn du zufrieden bist hast du die perfekte Farbe. Ich bin nicht zufrieden. Ich sehe den Unterschied zwischen selbst angeriebenen Farben bzw old holland und den Artisan sehr deutlich.
     
  19. Johndell

    Johndell Senior Mitglied

    Registriert seit:
    1 März 2011
    Beiträge:
    3.084
    Punkte für Erfolge:
    83
    Also man muss bei den Marken immer eine Übersicht haben was sich lohnt und was nicht. Evtl auch mal die Pigmente vergleichen..... selbst HO hat da einige schwäche.. Ich benutze auch sehr gern Sennelier, welche eine Top Qualität haben und zu dem habe ich Rembrandt Farben und benutzt da die Cad Farben von, welche zwar auch etwas teuer sind aber dafür einen sehr guten Pigmenteinteil besitzen.
    Von Norma nehme ich überwiegend Erdfarben, da gebe ich nicht alt zu viel drauf und da können andere Hersteller auch super mithalten... Und Norma ist die Grenze, und weiter runter geh ich mit der Qualli nicht mehr...
    Grundsätzlich halte ich auch Abstand von Studio Qualität und wasserlöslichen Ölfarben. Gerade wenn man viel mit Lasuren arbeitet, entpuppen sich die günstigen Farben, da man nicht die Pigmente streckt, sondern die Füllstoffe. dünne lasuren mit Leuchtkraft sind daher nicht so gut. und zudem sind bei den günstigen nicht nur weniger Pigmente drin, sondern meist auch Pigmente von schlechtere Qualität (unreine)
    Außerdem Stinken teure Farben nicht so penetrant nach Öl und sind wirklich ergiebiger.


    Grundsätzlich sollte man auch nicht mit Wasserlöslichen Ölfarben unsachlich umgehen wenn Kinder im Haus sind. Aber normale Ölfarben bieten da schon eine optimale bessere Wahl, und sind von der Gesundheit her unbedenklich. Ich wasche die Pinsel auch nur mit Seifen aus und es geht super.


    Aber im Grunde muss jeder selbst wissen womit er malen möchte oder nicht. Meines erachten machen auch bessere Farben keinen Meister aus einem, selbst die Teuersten Farben können schmutzige töne erzeugen ;)
     
  20. Kaffetasse

    Kaffetasse Mitglied

    Registriert seit:
    7 Juli 2011
    Beiträge:
    28
    Punkte für Erfolge:
    0
    @ Mastix: genau das ist Zinnober. Echtes Zinnober ist an sich schon ein Wackelkandidat was die Lichtechtheit angeht. Außerdem ist es hochgiftig!
    Das Malverhalten ist jedoch einzigartig weshalb es einige Maler dennoch kaufen.

    Johndell hat vollkommen Recht. Bei pastoser Malweise gehen auch die Studiofarben sehr gut. Auch mit Artisan kann man super malen. Es kommt halt immer darauf an wie man malt. Malt man mit dünnen Farben und viel Malmittel oder macht grundsätzlich viele Lasuren sollte man bessere Farben (teurere) nehmen. Da verdünnt man das Pigment und nicht die Füllstoffe. Außerdem ist die Qualität des Pigments besser. Die Preisspannen für Kadmium oder Kobalt reichen je nach Reinheit von 20,00 Euro bis 350,00 Euro für 250 gramm.
    Dreimal darfst du raten welche Pigmentqualität bei Artisan in welcher Menge für 5,80 die Tube zum Einsatz kommt. :p

    Von Sennelier bis ich im Gegensatz zu John nicht soooo überzeugt. Viele Farben sind Mischungen aus mehreren Pigmenten was nicht unbedingt sein muss. So ist Ultramarin mit PV23 Dioxanin Violet gestreckt. Naja, ob das sein muss. Ich habe ungefähr 12 Tuben von Sennelier und mag das Goldocker und das Brilliantgelb. Wobei dort gigantische Streckmittel drin sein müssen. Normalerweise ist das Pigment Py83 transparent. Die Farbe ist jedoch komplett Opaque. He he aber was solls, trotzdem schöne Farbe.
    Das Englishrot tendiert mehr zum indishrot aber ist trotzdem sehr schön.
    Die Cadmiumtöne sind überteuert.
    Was auch noch gut ist und oft übersehen wird sind die Farben von Lefranc! Kann ich nur empfehlen! Vor allem die Cadmiumtöne.