Newsticker
  1. Liebe User, für eine schnelle und unkomplizierte Kommunikation habe ich einen Chat eingebunden. Hier könnt ihr euch direkt unterhalten und Gedanken austauschen. Viel Spaß damit.

Restliche Farbe

Dieses Thema im Forum "Rund um die Ölfarben" wurde erstellt von stv31, 8 Mai 2005.

  1. stv31

    stv31 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17 April 2005
    Beiträge:
    540
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo mich würde es mal INtressieren was ihr mit Eueren Farbresten macht die noch auf der Palette ist,zum Wegschmeißen ist es ja zuschade und zu Teuer.

    Gruß
    stefan
     
  2. Roland

    Roland Senior Mitglied

    Registriert seit:
    17 September 2004
    Beiträge:
    1.261
    Punkte für Erfolge:
    0
    Habe mir inzwischen angewöhnt (im Gegensatz zu BR!), nur noch relativ kleine Farbmengen auf die Palette zu bringen und lieber noch mal was nach zu legen, falls die Mengen dann nicht ausreichend sind.

    Sollte aber trotzdem mal was übrig bleiben oder die Arbeit unterbrochen werden müssen, nehme ich ein Stück Alu-Folie von der Rolle, übertrage mit dem Spatel auf diese meine Farbreste (alle in einer Linie in eine Knickfalte!) und schlage diese dann in der Alu-Folie so ein, daß praktisch keine Luft mehr an die Farben kommt (aber vorsicht, nicht quetschen!!:00000113: ). Der Inhalt einer solchen 'Alu-Tüte' lässt sich dann später leicht wieder auf die Palette zurück bringen und hält sich viele Tage lang malfrisch - im Kühlschrank oder gar der Tiefkühltruhe noch länger! (Ich glaube, ein Bild hierzu kann ich mir ersparen!?)

    LG Roland
     
  3. pollux

    pollux Gast

    Ich nehme einen Zerstäuber (Atomiseur) und spühe etwas Terpentin über die Palette, alsdann mit dünner Klarsichtfolie (Frischhaltefolie) die Palette abdecken. Die Farben sind nach einer Woche immer noch verwendbar.


    Grüsse

    pollux
     
  4. Retti

    Retti Chefadmin Administrator

    Registriert seit:
    30 Januar 2004
    Beiträge:
    1.301
    Punkte für Erfolge:
    48
  5. kumise

    kumise Senior Mitglied

    Registriert seit:
    1 August 2004
    Beiträge:
    3.027
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    die Idee von Roland mit der Alufolie ist sehr gut!

    Vor der Problematik stehe ich aber nie, weil ich sehr sparsam mit den Farben umgehe.
    Vor jedem Bild überlege ich, welche Farben ich überhaupt brauche und lege davon dann die geschätzte Menge auf die Palette (So lernt man die Menge abzuschätzen).
    Bei Bedarf muss ich dann noch etwas mehr Farbe nachlegen.:00000655:

    Manchmal muss ich die Reste einer Mischung auf der Palette mühsam zusammenkratzen, um das Objekt fertigmalen zu können (So lernt man den unsachgemässen Gebrauch des Malmessers).
    Wenn das nicht reicht, muss ich noch nachmischen (So lernt man Farbtöne genau zu mischen).

    Bei der Verwendung von Liquids ist die Problematik nicht so überwältigend, weil man die Farbe kilometerweit ausziehen kann.

    Liebe Grüsse

    Michael
     
  6. Inge

    Inge SUPERVISOR

    Registriert seit:
    6 März 2010
    Beiträge:
    3.601
    Punkte für Erfolge:
    113
    Plastik-Ölpaletten kann man, so wie sie sind, in ein flaches, mit Wasser gefülltes Tupperware-Behältnis geben und ab in den Kühlschrank oder Kartoffelkeller damit.
    Durch den Abschluss von Licht und Luft halten die Farben problemlos viele Tage.
    Zum Weitermalen einfach herausnehmen und warten, bis das Wasser abgelaufen ist.
    (Mit den Wassermischbaren klappt diese Methode nicht - klar!)

    Man kann aber auch der Einfachheit halber gleich auf einer neuen Leinwand bzw. dem neuen Malblock die Untermalung mit den Resten machen. Da der Mischmasch aus allen Farben tentenziell einen Braun- bzw. Grauton ergibt, klappt das ganz gut.
    Alternativ bieten sich leere Cremedöschen an. Die sind zur Schonung der Zutaten meist auch recht lichtundurchlässig. Allerdings kommt etwas Luft 'rein, weswegen die Farbe nach einigen Tagen wegtrocknet. Aber für kürzere Überbrückungen reicht es.
     
  7. bruno

    bruno Senior Mitglied

    Registriert seit:
    2 November 2010
    Beiträge:
    2.752
    Punkte für Erfolge:
    48
    Inge, wie schön dass Du diesen 11 Jahre alten Thread "wiederbelebst". Gehst Du etwa die ganzen alten Threads durch? Alle Achtung, bist Du fleißig :)

    Zum Thema:
    Es gibt viele Möglichkeiten Restfarben frisch zu halten. Es geht dabei immer darum, die Trocknung zu verhindern. Da die Trocknung (bzw. Polymerisation) durch eine Reaktion des Öls bzw. (glaube ich..) der Linolsäure mit Luftsauerstoff vor sich geht, hilft es die Farbe vor Sauerstoff zu schützen. Entweder wie Du schon sagtest einfach die Palette (wenn es nicht gerade eine Holzpalette ist...) in Wasser legen, oder die Farbe halt einpacken/abdecken etc. Ich nehme hierzu oft diese kleinen Plastik-Töpfchen, in denen Pizzerien z.B. ihre Kräuterbutter zu den Pizzabrötchen ausliefern. Die werfe ich nie weg, sondern spüle sie und verwahre sie für solche Dinge. Auch Acrylfarbe hält sich darin einige Zeit.

    Da die Trocknungsgeschwindigkeit von Ölfarbe auber auch noch z.B. von der Temperatur und dem Licht (UV) abhängt, hilft es die Farben zu kühlen und vor Licht zu schützen. Ich habe mal eine komplette (Glas-)Palette mitsamt den Farben darauf im Gefrierschrank gelagert. Einfach so wie die Palette war, ohne Abdeckung etc. Darauf waren Farbmischungen eines Bildes, an dem ich dann 6 Monate nicht weitergearbeitet habe. Ich habe die komplette Palette so wie sie war nach 6 Monaten wieder aufgetaut und konnte sofort weitermalen. Die Farbe war nach dem Auftauen so frisch wie beim Einfrieren. Das Auftauen dauert ca. 1/2 Stunde bei Zimmertemperatur, und dann ist auch das unvermeidlich auftretende Tauwasser verdunstet. Ok, das ist ein Extrembeispiel, aber es zeigt wie einfach es geht.

    Meine "Glaspaletten" sind übrigens einfach nur zweckentfremdete Glas-Schneidebretter (5,-- Euro bei Real...). Die Rück- bzw. Unterseite ist sehr glatt und eignet sich wunderbar als Palette. Diese Glasschneidebretter bestehen aus gehärtetem Glas. Das ist sehr ratsam, normales Glas ist einfach zu empfindlich, da wäre mir die Gefahr dass es beim Malen bricht zu gross. Zumindest bei dünnen Glasscheiben wie z.B. aus einem Bilderrahmen. Und ich weiss auch nicht ob normales ungehärtetes Glas das Einfrieren so gut verkraftet...

    Neugierig geworden hab ich das Experiment weitergeführt und die Farbe (obwohl das Bild längst fertig war) erneut eingefroren. Als ich sie dann nach ein paar weiteren Monaten wieder aufgetaut habe, war dann aber doch eine "Haut" getrocknet. Darunter war aber immer noch weiche Farbe, die durchaus noch brauchbar war.

    Ansonsten mische ich Restfarben auf der Palette, die ich wirklich nicht mehr brauche - entweder weil das Bild fertig ist oder weil sie vielleicht auch verschmutzt sind - einfach zu dem so genannten "Palettendreck" zusammen. Wie schon erwähnt wurde, ergibt sich dabei i.d.R. eine bräunlich-graue Mischfarbe, die sich gut eignet zum Vortönen einer weissen Leinwand, aber auch durchaus zum Vorzeichnen/Skizzieren.

    Da ich am liebsten mit hochqualitativer (und damit teurer) Ölfarbe male, vermeide ich es tunlichst, unnötig etwas wegzuwerfen. Der teure Stoff wird nach Möglichkeit bis zum letzten Klecks verwendet, zum Wegwerfen ist mir gute Ölfarbe viel zu schade. Irgendwas kann man damit immer noch anfangen :).
     
  8. Inge

    Inge SUPERVISOR

    Registriert seit:
    6 März 2010
    Beiträge:
    3.601
    Punkte für Erfolge:
    113
    Nein, sooooo fleißig bin ich denn doch nicht :00000726:

    Habe nur beim Spazierengehen in der Forensoftware gesehen, dass sich jemand für dieses Thema interessiert, wohl danach gegoogelt hat.
    Da wäre es doch schade, wenn er in einem unvollständigen Thread landen würde.