Newsticker
  1. Liebe User, für eine schnelle und unkomplizierte Kommunikation habe ich einen Chat eingebunden. Hier könnt ihr euch direkt unterhalten und Gedanken austauschen. Viel Spaß damit.

Kinder Portrait Traurig

Dieses Thema im Forum "Öl - Porträt" wurde erstellt von gpunkt, 28 August 2018.

  1. gpunkt

    gpunkt Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3 November 2016
    Beiträge:
    328
    Punkte für Erfolge:
    28
    Bildmaße: 80 x 60
    Wann gemalt: 26.08.2018
    Wie lange gemalt: 20 Std.
    Verwendete Farben: DALER-ROWNEY. Georgian
    Bildträger & Material: Portrait Leinwand
    Vorlage/Ideengeber: Internet

    Das ist mein Drittes ÖL Bild welches ich gemalt habe,

    Schön langsam komme ich rein in die Öl Malerei, und es macht mir immer mehr Spaß
    Ich genieße es keinen Stress mehr mit dem Eintrocknen der Farbe wie in Acryl zu haben, gerade bei dieser Größe und der Hitze ist das ein Segen [​IMG]
    Leider wirkt das Bild nach dem Abfotografieren nicht so, Gerade die SW Kontraste kommen nicht so rüber in Echt ist der Plastische Effekt um einiges besser.

    Na dann viel Freude beim betrachten

    lg. Günther
     

    Anhänge:

    Rioja, Mon und Geli gefällt das.
  2. evalena

    evalena Senior Mitglied

    Registriert seit:
    4 Mai 2015
    Beiträge:
    4.020
    Punkte für Erfolge:
    63
    Die Malweise trägt unverkennbar deine Züge...:)...Für dein drittes Ölbild sage ich : Respekt! Ich finde du hast die Traurigkeit gut herausgearbeitet. Mir gefällt's!
     
  3. gpunkt

    gpunkt Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3 November 2016
    Beiträge:
    328
    Punkte für Erfolge:
    28
    Guten Morgen liebe Ursela,
    Es Freut mich sehr das die Emotionen so rüber gebracht wurden, das ist es was mich so an der Malerei oder Fotografie fesselt, die Emotionen [​IMG]
    Ich dachte mir schon es spricht hier niemanden so recht an, weil keiner eine Meinung dazu hat.

    Schönen Tag noch

    Günther
     
  4. AnJa

    AnJa Moderator

    Registriert seit:
    4 März 2006
    Beiträge:
    6.509
    Punkte für Erfolge:
    113
    Hallo Günther,
    heute habe ich Gelegenheit, das Porträt in groß anzuschauen.
    Auf dem Handy konnte ich es in klein nur "erahnen".

    Ich denke, ich kann erklären, warum nur eine Wortmeldung zu Deinem Bild kam.

    Es sieht nach meiner Meinung künstlich aus, das Gesicht ist aalglatt.
    Auch die Haarsträhne, die in die Stirn fällt, ist gut gemacht, aber ich habe den Eindruck, dass es nicht mit Pinseln gemalt wurde.
    Kann das sein?

    Ich mag Deine Bilder sehr, auch dieses Bild.

    Ursela hat Recht, die Traurigkeit ist unverkennbar, vor allem die Träne.

    Aber mich würde die Entstehensweise des Bildes schon interessieren, 20 Stunden sind schon eine Menge.
    Vielleicht könntest Du uns aufklären, wie Du das Gesicht s o glatt bekommen hast.
    Danke Dir!
     
  5. gpunkt

    gpunkt Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3 November 2016
    Beiträge:
    328
    Punkte für Erfolge:
    28
    Guten Abend AnJa

    20 Std. sind bei mir des öfteren Normal !
    Ich brauche leider immer sehr Lange bei meinen Bildern da ich meist immer wieder etwas finde !

    Zur Malweise !
    Ich habe mich bevor ich mit Öl zu malen begann sehr Intensiv mit dem Thema Gesundheit auseinander gesetzt.
    Ich verwenden anstatt Terpentinersatz Shellsoll T es ist nahezu Geruchs neutral und Gesundheitlich unbedenklich.
    Ich mische es wie folgt und erhalte eine Farbe die ca 1 - max 2 Tage auf der Leinwand braucht bis sie für weitere Schritte zum weitermalen bereit ist.
    Möchte ich es schneller Trocken haben gebe ich noch 1 Teil Siccativ dazu und möchte ich das es länger dauert halbiere ich das Siccativ

    Shellsol T 59 Teile
    Lackleinöl 40 Teile
    Siccativ 01 Teil

    Ich mal meist in vielen Dünnen Schichten die ich immer wieder mal übermale und so verfeinere !
    Vielleicht daher der Anschein das es zu glat ist !

    Hier mal 2 Steps von der Entstehung des Bildes !

    Sind die zu feinen Übergänge ev. zu Fein und kommen deswegen zu Glatt rüber
    soll ich eventuell bewusst körnigere Übergänge machen ?
     

    Anhänge:

  6. AnJa

    AnJa Moderator

    Registriert seit:
    4 März 2006
    Beiträge:
    6.509
    Punkte für Erfolge:
    113
    Hallo Günther,

    ich danke Dir für die ausführliche und detaillierte Erklärung Deiner Malweise.
    Sehr interessant ist die Mischung, die Du aufgelistet hast.

    Ich muß ehrlich gestehen, dass ich da nicht so der Spezialist bin.

    Aber scheinbar sind damit diese Ergebnisse zu erzielen.

    Ich übermale auch einzelne Partien oft und zähle auch nie die Stunden.
    Aber so glatt würde ich es nie im Leben hinbekommen.

    Wobei ich auch keine Porträts malen kann,(nur Tiere) und diese auch nicht in Öl.

    Deine letzte Frage kann ich daher nicht beantworten.

    Bestimmt ein anderer Ölmaler ?!
     
  7. evalena

    evalena Senior Mitglied

    Registriert seit:
    4 Mai 2015
    Beiträge:
    4.020
    Punkte für Erfolge:
    63
    Hi Günther
    Du stellst die Frage, ob das Gesicht zu glatt sei....Es handelt sich ja bei deinem Portrait um ein Kindergesicht....Wahrscheinlich eher um einen Teenager.. In diesem Alter sind die Konturen tatsächlich noch weicher. Aber ich denke darum geht es nicht. Ich habe ja schon einige deiner Portraits gesehen und mich dünkt du bleibst deinem Malstil treu. Du kannst mich korrigieren - aber wenn ich das richtig "abgespeichert" habe, dann hast du eine ganz spezielle- eher plakative Art zu malen. Mir gefällt das...es hat Erkennungswert. (Was man bei mir nicht sagen kann)
    Vielleicht ist es so, dass die Ölfarbe allein durch ihre samtene Konsistenz noch weichere Übergänge schafft, als Acryl. Möglicherweise könnte es helfen, das Plakative mehr auszureizen...sprich alle Licht/Schattenzonen eines Gesichts zu betonen - sich nicht allein auf die Wesentlichsten zu beschränken.
    Das sind nur so meine Gedanken dazu....Ich bin definitiv nicht DIE Fachfrau...Da gibt es hier im Forum viele die viiiiiel mehr Erfahrung haben....
     
  8. Rioja

    Rioja Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30 Januar 2014
    Beiträge:
    398
    Punkte für Erfolge:
    28
    Nein, sage ich jetzt einfach mal so. Es ist schlichtweg eine Geschmacksfrage.
    Durch das Plakative schaue ich zum Beispiel etwas intensiver drauf, da es durchaus direkt ins Auge springt und etwas irritiert, aber das finde ich nicht schlimm. Die Idee von ursela finde ich gut. Vielleicht tatsächlich das Plakative mehr ausreizen. Könnte sein, dass dieses Bild gerade zwischen zwei "Darstellungs"-weisen steckt, aber da fehlts mir halt auch an Erfahrung :D
     
  9. gpunkt

    gpunkt Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3 November 2016
    Beiträge:
    328
    Punkte für Erfolge:
    28
    Liebe Ursela
    Als erstes mal Herzlichen Dank, das du dir die Zeit genommen hast für deine sehr Ausführliche Antwort
    Du hast schon einige Arbeiten meiner Seits angesehen, und ja du hast recht ich male unbewusst oder auch ein wenig bewusst
    nicht Foto realistisch, Ich bewundere alle hier im Forum die das können und bis ins kleinste Detail umsetzen.
    Das ist eine Kunst, die einfach der Wahnsinn ist und viel Übung und Jahre in Anspruch nehmen bis es so gelingt.
    Ich habe mit Acryl angefangen und dort das Abstrakte gemalt, ich wollte vom Perfektionismus (auch Stress) denn ich im Berufsleben ausübe entfliehen, und nach den Worten von Felix Eckardt eine freie Malweise leben. Große Pinsel und das Spachteln waren diesbezüglich eine sehr tolle Möglichkeit, es half mir nicht zu genau ins Detail zu gehen. Seit ich bei der ÖL Malerei gelandet bin lebe ich das hier auch in dieser Art. Ich möchte keine 1 : 1 Kopie eines Bildes Abmalen, dann könnte ich mir gleich ein Foto aufhängen, das ist aber nur meine Meinung, ich bewundere alle, die das können....
    Ich muss noch einen Mittelweg finden, der mir zwar die Freiheit des etwas gröberen lässt, aber doch auch gewisse Feinheiten zulässt.
    Danke noch mal

    lg. Günther :)
     
  10. gpunkt

    gpunkt Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3 November 2016
    Beiträge:
    328
    Punkte für Erfolge:
    28
    Hallo ,
    Das mit den zwei Darstellung weisen ist ein guter Hinweis, in der Tat irritieren meine Bilder den ein oder anderen, teilweise auch mich selber, Ich male seit 2 Jahren Autodidakt, habe daher keine Ausbildung, alles was ich kann habe ich mir selber beigebracht, daher fehlen mir hier sicher vieles an Erfahrungen, um dem Künstlerischen ganz Gerecht zu werden.
    Ich habe mir hier nach Meinung anderer auch eines der schwereren Gebiete (Porträt Malerei) ausgesucht.
    Dem Bild noch mehr Plakatives zu geben wäre eine Lösung, leider weiß ich nicht genau wo ich da Anfangen soll!
    In Acryl hatte ich bewusst nie so Fein gearbeitet, da kam die Frage erst gar nicht auf.
    Mal schauen, wo mich das ganze in nächster Zeit noch hinführt. Ev probier ich mal wieder eine Spachtelei in Acryl, wobei mir ÖL vor allem wegen der Trocknungszeit und den damit verbunden Stress bei meiner Bildgröße zurzeit mehr zusagt.

    lg. Günther
     
  11. ulliversum

    ulliversum Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13 März 2011
    Beiträge:
    294
    Punkte für Erfolge:
    28
    Das Plakative kommt schnell, wenn man Menschen überlebensgroß darstellt und das scheint mir hier so zu sein. Würde man einem Menschen so nah sein, daß die Größenverhältnisse passen, wäre da eine Fülle an Poren, Pickelchen uÄ. zu sehen. Da das bei Dir weggelassen ist, oder schlichtweg nicht dargestellt, kriegt das dieses leicht Unnatürliche, wie auch bei Titelblättern auf TVZeitschriften, die extrem bildbearbeitet/retuschiert sind. Das ist aber durchaus ein Stilmittel mit dem man etwas Ausdrücken kann, finde ich.
    Hier lenkt nichts von der Traurigkeit des Motivs ab. Die Träne ist dann halt überdeutlich. Das ist ja so gewollt. Mir gefällt es daher gut.

    LG, Ulli