Newsticker
  1. Liebe User, für eine schnelle und unkomplizierte Kommunikation habe ich einen Chat eingebunden. Hier könnt ihr euch direkt unterhalten und Gedanken austauschen. Viel Spaß damit.

Flop: selbst gemachtes Pastellpapier - 1. Versuch

Dieses Thema im Forum "Pastellkreide - Sonstiges" wurde erstellt von Tami_76, 5 April 2018.

  1. Tami_76

    Tami_76 Senior Mitglied

    Registriert seit:
    20 Juni 2017
    Beiträge:
    1.008
    Punkte für Erfolge:
    63
    Hallo zusammen!

    Ich übe gerade mit PanPastel und wollte dafür nicht das gute Pastelmat verschwenden. Da ich Pastelgrund von Schmincke da habe, dachte ich, mach ich mein Übungspapier selbst. Also habe ich den Pastelgrund mit Acrylfarbe eingefärbt und auf Mixed Media Papier aufgetragen. Hat sich natürlich sofort gewellt, also habe ich das Papier von unten angefeuchtet und auf ein Brett geklebt. Es trocknete faltenfrei und glatt auf. Ich trug eine weitere Schicht auf und ließ das Papier wieder trocknen. Das Ergebnis machte erstmal einen guten ersten Eindruck. Ich fing mit der Untermalung meines Motivs mit PanPastel an: die Dunkelheiten, die Helligkeiten und die Farben wurden angelegt. Soweit war ich zufrieden. Dann wollte ich meine Tonwerte anpassen und musste feststellen: obwohl bislang kaum Pigment auf dem Papier war, nahm das selbst gemachte Papier keine Lagen mehr an.
    Also ein Flop!
    Um mein Motiv vielleicht noch weiter bearbeiten zu können, habe ich testweise zum B&P texture fixative Spray gegriffen, mit dem man dem Papier zusätzlichen "Zahn" verpassen kann. Eigentlich ist das für die Anwendung mit Farbstiften gedacht und da funktioniert es auch.
    Von der Verwendung bei Pastellarbeiten muss ich allerdings abraten! Trotz sorgfältiger Reinigung des Sprühkopfes nach und vor jeder Anwendung, kommt es beim Aufsprühen auf das Papier zu spritzender Schaumbildung (soll laut Hersteller nicht so sein). Da dieser Schaum klar auftrocknet, ist das bei Farbstiften kein Problem, bei Pastell schon. Der Schaum löst die Pastellpigmente ab und spritzt sie überall hin, so dass das Motiv danach aussieht, als hätte es Windpocken.
    Also gleich ein doppelter Flop - aber wieder etwas gelernt!
    Vielleicht probiere ich noch andere "Rezepte" für eigenes Pastellpapier; mal sehen...
     
  2. Hydrangea

    Hydrangea Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9 Oktober 2017
    Beiträge:
    232
    Punkte für Erfolge:
    28
    Ich hatte, glaube ich, schon mal was geschrieben zu selbst angemischtem Pastellmalgrund. Ich komme gut mit Leichtstrukturpaste klar, die ich mit Aerocolor Farben, getönt habe. Ich glaube, wenn man zuviel Acrylfarbe beimischt,wird der Untergrund zu glatt und nimmt zu wenig Pigmente auf. Was noch super funktioniert ist weiße Fassadenfarbe, die einen leichten Sandanteil beinhaltet, in mehreren Schichten aufs Papier gerollt mit einer kleinen Schaumstoff– oder Lammfellrolle, ergibt einen griffigen Malgrund. Mit der Lammfellrolle wird’s ein bisschen rauer. Die besten Ergebnisse habe ich mit Marmormehl erzielt, wovon ich ein– bis zwei Esslöffel (bei Bedarf auch mehr, muss man austesten) in die Fassadenfarbe oder, mit Wasser verdünnte Leichtstrukturpaste, gegeben habe. Die Konsistenz sollte wie Joghurt sein....nicht der stichfeste sondern eher etwas dünner. Ich stelle die Mischung immer nach Gefühl her, sodass ich leider keine Mengenangaben machen kann. Ich grundiere grundsätzlich beidseitig damit das Papier schön glatt bleibt und nicht zum „Faltenrock“ wird. So kann man wunderbar auch leichteres, günstiges Papier grundieren und für Pastellarbeiten nutzen. Ich hoffe, dass Dir meine Tipps ein wenig weiterhelfen und Du vielleicht etwas davon profitierst.
     
  3. Annerl

    Annerl Forum-Ikone

    Registriert seit:
    26 September 2012
    Beiträge:
    17.367
    Punkte für Erfolge:
    113
    Interessant. Danke für diese Infos. Ganz erhrlich, ich wäre zu faul dazu selber einen Maluntergrund zu erstellen.
     
  4. Hydrangea

    Hydrangea Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9 Oktober 2017
    Beiträge:
    232
    Punkte für Erfolge:
    28
    Ich finde es ganz spannend ein bisschen rumzutüfteln und Malgründe selber herzustellen. Klar landet man das eine oder andere Mal einen Flop aber wenn man einmal die richtige Rezeptur der Zutaten raus hat, ist es ein Erfolgserlebnis. Man muss nur mal auf die Inhaltsstoffe der fertigen Grundierungen schauen und ein bisschen googeln, dann kann man im eigenen „Labor“ eine Menge Geld sparen und zusätzlich noch das Erfolgserlebnis genießen.....ist wie Gemüse ernten, aus dem eigenen Garten:wink:
     
  5. Tami_76

    Tami_76 Senior Mitglied

    Registriert seit:
    20 Juni 2017
    Beiträge:
    1.008
    Punkte für Erfolge:
    63
    Es stimmt schon, es macht auch Spaß zu experimentieren. Mehr Spaß macht es natürlich, wenn das Experiment auch gelingt. Ich muss sagen, dass ich schon etwas von dem Ergebnis enttäuscht war, zumal der Pastellgrund ja von Schmincke und damit einer Qualitätsfirma ist und auch nicht ganz billig.
    Da ich ihn nun aber hier habe und nicht gleich wegwerfen will, werde ich versuchen, ihm irgendwie noch ein besseres Ergebnis abzugewinnen. Deinen Tipp mit dem Marmormehl werde ich mal beim nächsten Baumarktbesuch beherzigen und davon noch etwas zusetzen. Auch das Auftragen mit Rolle probiere ich. Eine mit Lammfell habe ich zwar nicht hier, dafür aber eine mit Schwammaufsatz und Plüschaufsatz. Mal schauen, ob ich damit schon Verbesserungen der Aufnahmefähigkeit erreichen kann, ansonsten kommt die Lammfellrolle auch auf die Baumarktliste.
    Vielen Dank für die Tipps!
     
  6. Ruth

    Ruth Forum-Ikone

    Registriert seit:
    7 August 2006
    Beiträge:
    16.930
    Punkte für Erfolge:
    38
    schreib mal suse an.die hatte einen thread hier mit einer frage zu was anderem.aber die macht ihre pastellgründe auch selbst.

    oder hier

    Malen nur mit Pinsel?
     
  7. Tami_76

    Tami_76 Senior Mitglied

    Registriert seit:
    20 Juni 2017
    Beiträge:
    1.008
    Punkte für Erfolge:
    63
    Danke für den Tipp, Ruth!