Newsticker
  1. Liebe User, für eine schnelle und unkomplizierte Kommunikation habe ich einen Chat eingebunden. Hier könnt ihr euch direkt unterhalten und Gedanken austauschen. Viel Spaß damit.

Digitale Fälschung ?

Dieses Thema im Forum "Digitale Kunst" wurde erstellt von Ernesto, 18 April 2020.

  1. Julity

    Julity Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24 November 2019
    Beiträge:
    291
    Punkte für Erfolge:
    43
    mmmm...wenn hinter einem Bild nur der Gedanke steht, ein Motiv eins zu eins realistisch wiederzugeben, wo bleibt dann die Kunst?
    Es ist doch dann eigentlich perfektes Handwerk... was natürlich auch zu bewundern und zu würdigen ist!
    Was hebt aber Kunst über dieses hinaus...was ist Kunst? *grübel*
    LG
    Eva
     
  2. Ernesto

    Ernesto Senior Mitglied

    Registriert seit:
    15 Dezember 2011
    Beiträge:
    2.892
    Punkte für Erfolge:
    83
    Hallo Eva,
    deine Gedanken sind interessant. Wahrscheinlich wurde die Frage: „was ist Kunst ?“ schon zigtausendmal gestellt und genau so oft beantwortet.
    Ich denke, das muß jeder für sich entscheiden. Die einen wollen die Welt verändern, eine Botschaft vermitteln, Gefühle ausdrücken. Andere verdienen viel Geld mit Kunst. Wieder andere haben einfach nur Spass am Malen, ohne besondere Ansprüche.
    Ich kann nur von mir ausgehen, ich sehe mich nicht als „Künstler“ und habe keine Ahnung, was Kunst ist oder sein soll. Ich habe Spass daran Bilder möglichst realistisch zu malen, das ist alles.
    Ich fertige gerne Bleistiftportraits im Auftrag. Meiner „Kundschaft“ ist es vor allem wichtig, dass die porträtierten Personen auch 100% erkennbar sind.
    In echt, sieht man sehr wohl, das die Bilder gemalt, gezeichnet sind sich von einem gedruckten Foto deutlich unterscheiden.

    Deine Bilder gefallen mir sehr gut, ich könnte so etwas gar nicht, dazu fehlt mir die künstlerische Kreativität.
    Es ist doch schön, dass in einem Forum ganz unterschiedliche Stilrichtungen gezeigt werden, jeder kann und soll schließlich machen, was er will.

    LG Ernesto
     
    ReneHH und Ernest gefällt das.
  3. Inge

    Inge SUPERVISOR

    Registriert seit:
    6 März 2010
    Beiträge:
    3.599
    Punkte für Erfolge:
    113
    Mooooment. Da muss ich nochmals nachhaken, weil ja direkt auf mein Post bezogen wurde: Ernesto "Abwerten" hieße für mich die Leistung absprechen. Die Leistung ist in keinem meiner Sätze abgesprochen worden.
    Ebensowenig die Daseinsberechtigung. Habe ich vielleicht Puzzlespieler verunglimpft? Ich habe lediglich die Überlegung hinterfragt, von einem bestehenden Bild A auszugehen und dann auf - wie im einführenden Beitrag erläutert - die eine (mehr aufwändige) oder die andere (mehr elektronische) oder die noch andere (copy & paste) Variante das Bild A möglichst identisch wieder herzustellen. Das ist Hinterfragen des Motives für ein derartiges Tun, nicht der Leistung an sich.
    Ich war auch mal auf einer Ausstellung eines Menschen, der sein Leben damit zugebracht hat, Städte, Schiffe und Sonstiges aus Karopapier zu falten und mit seinen Landschaften bereits eine Turnhalle füllen konnte. Der war (ist?) bestimmt sowohl
    ein Künstler als auch ungeheuer fleißig. Trotzdem muss es dem Betrachter erlaubt sein, sich über Motivation und Lebensstil des Herrn Gedanken zu machen, oder? Gibt's da eine politisch korrekte Betrachtungsweise, von der ich nichts weiß?
     
  4. Lillemut

    Lillemut Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12 August 2013
    Beiträge:
    944
    Punkte für Erfolge:
    63
    :tearsofjoy::smile::tearsofjoy:
    Gerade erst gelesen und ich muss doch meinen Senf dazu geben, als einer der Realisten hier im Forum.

    Fotorealismus bedeutet doch nicht, dass man ein Foto abmalt! :smile:[​IMG]

    Fotorealismus ist eine Technik.
    Mit Hilfe dieser Technik drückt man sich aus. Das ist alles.

    Es ist legitim eine Vase, die vor einem steht abzumalen, aber das Foto einer Vase nicht?
    Ich würde mal behaupten, dass meine Vase dann immer noch sehr realistisch aussehen würde, weil das eben meine Technik ist.

    ;) Zwinker, zwinker?
    Ihr macht mich echt fertig.:D Da musste ich vorhin doch ganz schön lachen, dafür erst einmal danke. Und nein, das meine ich nicht ironisch, sondern so, wie es da steht.

    Was ist dann meine Malerei? Hier im Forum bin ich eine aus der Gruppe der Realisten, auf die das zutrifft.
    Ok, ich greife keine politischen Themen auf, das macht jemand der seine Katze mit Aquarellfarben malt aber auch nicht.

    Ich male, was ich schön finde. Ich male nicht, um für ein Publikum relevant zu sein. Wenn der Betrachter meiner Arbeit eine Bedeutung beimisst, dann kann er das machen. Ich finde, dass in dieser modernen Welt die Schönheit in unserer Umgebung zu wenig beachtet wird. Ich male was mir gefällt, was mir Spaß macht. Das sollte jeder tun.
    Und ja ich liebe den Prozess des Malens, dieses genaue Hinsehen, diese kleinen Details …. da gehe ich richtig drin auf.[​IMG] Das ist überhaupt der allerbeste Teil am Bild … der Prozess, das macht richtig Spaß.

    Meine Bilder fangen zum Beispiel wie alle anderen Bilder an.
    Wozu hätte ich gerade Lust? Bunt! Und so weiter, und so weiter ….
    Dann fotografiere ich zwei Tage lang. Stelle um, leuchte aus. Das ist ein langer Prozess, indem ich versuche möglichst viele Elemente meiner Grundidee umzusetzen.

    Und es gibt nicht das eine Foto, das man abmalt.
    Der Ausschnitt ist nicht willkürlich.


    In den Entwurf fließen ganz viele Überlegungen ein …. Tiefenschärfe, wo sind harte und wo weiche Kante, setze ich einen Fokus und wenn ja wo usw.
    Der Entwurf setzt sich am Ende aus sehr vielen Einzelteilen zusammen (das mache ich zu 90% am Computer).
    Mit den Jahren kristallisiert sich der eigene Stil heraus. Den kann man nicht herbeibeten. Der entwickelt sich durch viel, viel malen.
    Bei Fotorealisten genauso, wie bei Acrylmalern, Pastellzeichnern etc.
    Und der entwickelt sich weiter, vielleicht male ich in 10 Jahren auch viel abstrakter, das steht noch in den Sternen.

    Ich kann die ganzen Foto-, Hyper-, Megarealisten ohne Probleme an Hand ihrer Werke unterscheiden. Vielleicht auch nur anhand ihrer Sujets oder Technik. Ist das bei anderen Künstlern anders?
    Fotos lassen sich nur sehr schwer bestimmten Fotografen zuordnen.
    Fotografen müssen diese eine Sekunde, diesen Augenblick erwischen. Das ist enorm schwierig. Maler konstruieren ihre Realität oder ihre idealisierte Realität.

    Unter einem meiner letzten Fotos auf Instagram stand der Kommentar: "I always know it´s your work, even before I see the name. Thank you!" Das hat mir gefallen.

    Hier in Deutschland geht so langsam wieder etwas in realistischer Malerei. In den letzten Jahren werden abstrakte Kurse weniger gebucht und viele Künstler wurden aus den Programmen genommen.
    Glück für mich. Meine Kurse sind ausgebucht, es gibt lange Wartelisten, Zusatzkurse.
    Pech für mich und alle anderen auch. Wegen Corona ist man als Dozent gerade arbeitslos.
    Als Maler zum Glück nicht, da kann der Tag auch 30 Stunden haben und es reicht nicht.

    Digitale Kunst ist noch schwieriger.
    Hier spielt eine ganz andere Technik eine Rolle, die kaum jemand nachvollziehen kann.
    Malerei = Pinsel+Farbe
    Digitale Malerei = Hardware+Software?
    Ohne eine künstlerische Hand geht da nichts.

    Nach wie vor bin ich fasziniert von der Technik und begeistert von den Ergebnissen.
    Ein Wermutstropfen ist immer das Fehlen eines "Originals" finde ich.

    Der Maler hat sein Werk greifbar vor sich und kann natürlich auch Drucke davon machen.
    Bei digitaler Kunst hat man eine Datei? Hoffentlich mehrfach gesichert. Und natürlich viele Drucke.
    Und mal weg von der Technik.
    Neben beeindruckenden Portraits erschaffen Digital Artists unglaublich fantastische Welten. Das ganze Internet ist voll davon.
    Wer weiß, wenn ich jetzt gerade mal 20 wäre, dann würde ich wahrscheinlich auch ein Wacom Tablet der Leinwand vorziehen.

    So Mittagspause beendet. Ich muss arbeiten ….. äh malen.
    Natürlich fotorealistisch, um meinem, in die defensive geratenen Dasein einen Sinn zu geben und meine Unsicherheit zu überspielen. :p Ihr habt genau meinen Humor.:D:hearteyes:

    Und beklagen kann ich mich wirklich nicht.
    https://www.kiss-untergroeningen.de/
    "Opulenz an vielen Orten und das zu Recht - schließlich ist die "SweetNothingSweet"- Ausstellung zugleich die 20. KISS-Sommerausstellung - ein Jubiläum, das Grund zum Feiern gibt.
    Herausragende Arbeiten sind die „Pralinen-Installationen“ des New Yorker Künstlers Peter Anton, die „Candy“-Landschaften des Londoner Fotografen Carl Warner, Kunst des New Yorkers Kevin Champeny, Arbeiten wie „dem Affen Zucker geben“ von Robert Matthes, „Honig“ von Mirko Schallenberg, leckere hyperrealistische Süßigkeiten von Günter Beier und Susanne Strefel, leckerste Muffins gemalt von Johannes Vetter, daneben Marc Taschowskys "Megaland", Werner Liebmanns "Schlaraffenland" und "Schokoladiges" von Mirko Schallenberg und Daniel Wagenblast."

    Die zwei Werke, mit denen ich dabei bin, wurden letzten Samstag abgeholt (Ja, die machen das und holen aus ganz Deutschland die Bilder mit einem LKW ab)
    Nun hoffe ich auf den Film und natürlich auf die Eröffnung. Diese Woche dürfte dort schwer gearbeitet werden, um die Ausstellung einzurichten. Für die Eröffnung steht noch kein genauer Termin fest und wegen Corona wird es auch keine Vernissage geben. Vielleicht eine Finissage im Herbst?
    Knapp 40 Künstler mit Bildern, Skulpturen und Installationen. Bestimmt sehr sehenswert.
     
    ReneHH, Ernesto und Ernest gefällt das.