Newsticker
  1. Liebe User, für eine schnelle und unkomplizierte Kommunikation habe ich einen Chat eingebunden. Hier könnt ihr euch direkt unterhalten und Gedanken austauschen. Viel Spaß damit.

Bunt und Experimentierfreudig

Dieses Thema im Forum "Aquarell - Sonstiges" wurde erstellt von Zoey, 7 September 2018.

  1. Zoey

    Zoey Mitglied

    Registriert seit:
    5 September 2018
    Beiträge:
    43
    Punkte für Erfolge:
    8
    Aquarell auf Leinwand
    Salztechnik & Tusche
    Größe 28x18 cm

    Hier hab ich mich mit Aquarell auf Leinwänden probiert. Eines der ersten bei dem ich noch direkt auf die Leinwand gemalt habe, ohne Untergrund.

    Leider habe ich damals das Salz zu früh entfernt so dass es nicht ganz ohne Geschmiere geklappt hat. Dennoch ist das aber sowieso ein Bild das mehr auf Entfernung wirkt, da sieht man dann meine Fehler glücklicherweise nicht mehr so sehr.
     

    Anhänge:

    Geli gefällt das.
  2. Annerl

    Annerl Forum-Ikone

    Registriert seit:
    26 September 2012
    Beiträge:
    18.232
    Punkte für Erfolge:
    113
    Sieht doch gut aus. Man könnte meinen, es war alles so gewollt.
     
  3. Farbfantasien

    Farbfantasien Senior Mitglied

    Registriert seit:
    25 März 2016
    Beiträge:
    4.380
    Punkte für Erfolge:
    83
    Das sehe ich so wie Annerl. :thumbsup:
     
  4. Kamia

    Kamia Mitglied

    Registriert seit:
    15 Mai 2012
    Beiträge:
    44
    Punkte für Erfolge:
    18
    Wäre mir auch nicht aufgefallen, dass da kleine Stellen verschmiert sind, wenn du nicht darauf hingewiesen hättest :grinning: ... (und ob es überhaupt schlau wäre vorsichtig mit einem Pinsel/Wattestäbchen und Wasser zu korrigieren, wage ich erst gar nicht vorzuschlagen ... ).

    Schöne Farben und Strukturen ... :blush:
     
  5. Zoey

    Zoey Mitglied

    Registriert seit:
    5 September 2018
    Beiträge:
    43
    Punkte für Erfolge:
    8
    Danke Euch dreien:)

    Ne, gewollt war das nicht wirklich. Was da rauskommen wird, war für mich selbst eher eine Überraschung.... man weiß ja nie wie es bei Salztechniken wirken wird und erst recht auf Leinwand war das für mich fraglich da ich das so noch nie gemacht habe.

    Ursprünglich hatte ich eine Vorlage aber diese war ohne Salztechnik und nuja, man erkennt absolut nicht mehr dass ich aus dieser Vorlage gemalt hatte. Sie sieht ganz anders aus.... zeigen kann ich das hier leider nicht wegen Urheberrecht. Was ich aber sagen kann, dass mir meins besser gefällt als die Vorlage und das ist doch schon mal was:D.

    Na umso besser wenn dir das sonst nicht aufgefallen wäre Kamia:cool:, ich bin da halt leider ziemlich selbstkritisch und oft dauert es, bis mir eines meiner Bilder wirklich gefällt wenn ich nicht so genau hinschaueo_O:D.

    Aquarell korrigieren hab ich schon versucht aber nicht hier bei diesem Bild. Generell geht das schon, erfordert aber Erfahrung und ganz viel Geduld finde ich. Ich bin froh habe ich das hier nicht versucht weil die Leinwand ja nicht bearbeitet war, das hätte wirklich ein größeres Geschmiere gegeben.
     
  6. Zoey

    Zoey Mitglied

    Registriert seit:
    5 September 2018
    Beiträge:
    43
    Punkte für Erfolge:
    8
    Und weiter geht`s mit meinem nächsten Bild. Ist ebenfalls Aquarell auf Leinwand und hat auch die Größe 28x18 cm.
    Ebenfalls keine Grundierung.

    Ist eigentlich aus einem Unfall heraus passiert. Dadurch entstand eine Nass-in-Nass Technik und es ist schön ineinander verlaufen. Später habe ich noch ein paar Goldkleckse mit einem Stift drauf bemalt.
     

    Anhänge:

  7. Kamia

    Kamia Mitglied

    Registriert seit:
    15 Mai 2012
    Beiträge:
    44
    Punkte für Erfolge:
    18
    Schön ineinander gelaufen (bin etwas überrascht, dass das auf einer Leinwand so gut geht ... habe aber zugegebener Weise noch NIE auf einer gemalt). Leider sieht man die Goldkleckse auf dem Foto kaum.
    Spontanes Malen hat was. Leider bin ich selber (in letzter Zeit) sehr 'verplant' ...
     
  8. Zoey

    Zoey Mitglied

    Registriert seit:
    5 September 2018
    Beiträge:
    43
    Punkte für Erfolge:
    8
    Danke:)

    Drei Jahre ist es her als ich es gemalt habe, auch schon wieder:eek:.

    Direkt auf Leinwand würde ich dir inzwischen auch nicht mehr empfehlen zumindest speziell für Aquarell. Ich hab das zu Anfangs noch probiert, bei abstrakten Malereien kannst du das probieren aber bei Landschaften würde ich das auf garkeinen Fall verwenden so ohne Grundierung. Den die Leinwand hat in der Regel eine Beschichtung drauf so dass das Aquarell mehr aussieht als hättest du auf Öl gemalt. Leider hab ich bisher keine Leinwände für Aquarell gefunden aber dafür eine Paste die man auf die Leinwand ganz dünn auftragen kann. Damit hab ich dann später die weiteren Aquarellbilder gemalt.... zeige ich auch irgendwann.

    Letztenendes bin ich dann doch wieder auf Aquarellpapier umgestiegen weil es einfach doch ganz was anderes ist wie die Farben verlaufen und so, außerdem hat es den Vorteil dass man es ganz schnell wegpacken kann und nicht soviel Platz braucht wie eine Leinwand:D.
     
  9. Zoey

    Zoey Mitglied

    Registriert seit:
    5 September 2018
    Beiträge:
    43
    Punkte für Erfolge:
    8
    Hier ist z.B. eine Leinwand in der das Aquarell etwas verschmiert ist. Ich hab das dennoch mal so stehen lassen obwohl ich nicht ganz zufrieden war....

    Format 40x30 cm
     

    Anhänge:

  10. Zoey

    Zoey Mitglied

    Registriert seit:
    5 September 2018
    Beiträge:
    43
    Punkte für Erfolge:
    8
    Das Bild hier ist dann eines der ersten bei der die Leinwand zuvor behandelt wurde. Zunächst habe ich eine feine Strukturpaste aufgetragen, nach dem trocken dann die grobe Paste.

    Aquarell
    Format 35x31 cm
     

    Anhänge:

  11. Kamia

    Kamia Mitglied

    Registriert seit:
    15 Mai 2012
    Beiträge:
    44
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ah Ja ... Danke für die Erläuterungen.:) Sieht in der Tat seltsam aus bei der ersten Leinwand, wie die Farbe quasi abperlt.
    Ich habe auch schon ein paar mal vor einer Malpappe (die heißt doch so?) gestanden und es bislang immer sein gelassen (habe sie nicht gekauft) ... weil ich mich Null mit den diversen Möglichkeiten auskenne die Oberfläche dieser Leinenbespannung zu bearbeiten. Scheint auch wieder etwas zu sein, dass man erst mal (ausgiebig) ausprobieren muss. :rolleyes: Außerdem habe ich ja immer noch 80-90 Blatt von meinem 100 Blatt Block (Aquarellpapier) :D. Allerdings muss ich ja auch nicht mit Wasser da drauf ... EIN mal habe ich versucht ein Blatt aufzuspannen und es vorschriftsmäßig mit Wasser einzuweichen :confused: *schauder, ich kann gewelltes Papier nicht ausstehen* ...

    Und JA, Papierbögen sind wesentlich leichter in einer Mappe zu verstauen als Leinwände :p
     
  12. Zoey

    Zoey Mitglied

    Registriert seit:
    5 September 2018
    Beiträge:
    43
    Punkte für Erfolge:
    8
    Ja, ich überlege ob ich da nicht einfach mit der Paste drüber gehe und was neues bemale, das wär vielleicht was:).

    Malpappe? Den Begriff kenne ich nicht. Ich hab hier einfach Keilrahmen gekauft. Für Aquarelle sollte man vorher die Leinwand bearbeiten. Gibt wohl unterschiedliche Möglichkeiten, hab aber nur das mit der Paste ausprobiert. Ich kannte mich auch absolut nicht mit aus, alles aus dem Internet entsprechend recherchiert. Die Paste schien mir die beste Variante und so blieb es auch.

    Wie man eine Leinwand bei Pastellkreiden anwendet weiß ich selber nicht wirklich aber da diese Leinwände soweit ich mich erinnere eher für die Ölmalerei gedacht sind, kann es sein dass du einfach drauf los malen könntest aber da du eh wenig Platz hast, hat sich das ja erübrigt:D.

    Einen Keilrahmen hab ich auch noch nie bespannt, ich glaub da ist es deutlich einfacher einen zu kaufen:rolleyes:. Nur wenn man aber einfach nur ein Aquarellpapier nicht gewellt haben möchte, gibt es da auch andere Möglichkeiten:

    1. Du nimmst eine passende Unterlage und legst das Papier drauf. Dann gibt es da extra dafür so selbstklebende Rollen, die man nass machen muss damit sie ihre Wirkung entfalten. Da legst du dir zuerst 4 entsprechende Längen zurecht und legst die Rolle weg damit die ja nicht nass wird. Dann werden die 4 Längen nass gemacht und jeweils an den Rand des Papiers gelegt und ausgestrichen. Das Papier ebenfalls feucht machen und glatt streichen. Warten bis es getrocknet ist! So wellt das Papier nicht mehr beim bemalen.

    2. Alternativ kann man auch einfach nur einen Block nehmen und malt auf dem. Damit wellt sich das Papier auch nicht. Diese Variante nehm ich immer:D

    Übrigens kann man Leinwände schön verschenken:p. Wenn das mit dem verschicken nicht so gefährlich wäre weil was abbröckeln könnte, würd ich dir wirklich gerne mal eines schenken. Mein ernst!
     
  13. Kamia

    Kamia Mitglied

    Registriert seit:
    15 Mai 2012
    Beiträge:
    44
    Punkte für Erfolge:
    18
    SO wellt das Papier nicht? :rolleyes:... Meins schon (weil mein Papier nur 200g hat), habe ich schon ausprobiert.
    Ja ... die an allen Seiten verleimten Blöcke: habe ich auch schon gelesen. Würde ich vermutlich auch mal ausprobieren, wenn ich ernsthaft mit Aquarellen malen wollte ... :)

    Malpappen sind dicke Pappen, die mit dieser Baumwoll-/Leinenstruktur beklebt/bespannt sind. Sie sind also deutlich flacher, müssen nicht gespannt werden und geben nicht nach, wenn man zu fest drauf drückt.
    Und prinzipiell könnte ich mit meiner Ölkreide auch direkt auf ihnen malen, aber das würde eine Menge mehr Kreide verbrauchen, als ich für einen Papierbogen bräuchte. Mit einer feinen Oberflächenbehandlung könnte ich dagegensteuern und evt. ließe sich die Kreide dann auch leichter schmieren ... Es müsste aber eine schöne, feine und einigermaßen glatte Oberfläche entstehen, evt. mit einer Malerrolle gleichmäßig aufgetragen. Bin ich momentan aber VIEL zu faul zu :cool:(um da was auszuprobieren) ... und dann müsste ich ja auch noch die Oberfläche großzügig fixieren ...

    Das ist lieb :blush:... aber für breite Leinwände habe ich (zudem) so gar keinen Platz:grinning:

    *Nick* ... ein eindeutiger Vorteil der Leinwand. :)
     
  14. Zoey

    Zoey Mitglied

    Registriert seit:
    5 September 2018
    Beiträge:
    43
    Punkte für Erfolge:
    8
    Ich meine die Künstlerin hatte auch 200g Papier. Wundert mich dann dass es bei dir nicht klappt aber für dich spielt das ja zum Glück keine Rolle da du ja eh nicht wirklich mit Aquarell malen wirst:).

    Aja, Danke für die Erklärung. So wie das klingt wird das vermutlich etwas sein was nicht direkt für Aquarell anwendbar ist. Ich vermute da braucht es wieder eine Grundierung. Werd ich nicht probieren da ich mit Leinwänden genug probiert habe und mir generell das Aquarellpapier besser gefällt:cool:.

    Für dich klingt das auch komplizierter wenn du Mallpappe verwenden würdest. Musst ja nicht wechseln wenn du zufrieden bist:).
     
  15. Zoey

    Zoey Mitglied

    Registriert seit:
    5 September 2018
    Beiträge:
    43
    Punkte für Erfolge:
    8
    Hier nun gleich drei Stück. Das blaue im Maß von 30x30 cm. Die anderen beiden ca. 30x40 cm.

    Dort habe ich jeweils eine andere Paste aufgetragen als diese da oben zuvor, die ich dann prinzipiell für alle anderen Leinwände verwendet habe. Diese erwies sich als die beste Paste um die Leinwand zu grundieren.

    Das erste Bild hab ich noch vorm trocknen der Paste farbige Mini-Perlen mit eingefügt und dann später mit dem bemalen angefangen.
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 2 Oktober 2018
  16. Inge

    Inge SUPERVISOR

    Registriert seit:
    6 März 2010
    Beiträge:
    3.223
    Punkte für Erfolge:
    83
    Ich finde es immer wieder toll, wie experimentierfreudig Leute im Forum sind.
    Kann mir vorstellen, dass das mit der Aquarellfarbe auf Leinwand eine richtige Plackerei ist, auch für die armen Pinsel.
    Wenn ich denke, wie meine groben Ölpinsel zum Teil abschubbern....
     
  17. Zoey

    Zoey Mitglied

    Registriert seit:
    5 September 2018
    Beiträge:
    43
    Punkte für Erfolge:
    8
    Danke Inge:)

    Es geht, etwas komplizierter ist das schon. Ja:). Man braucht noch dazu einen Spachtel und muss das einigermaßen gleichmässig verteilen. Allerdings für die Pinsel konnte ich noch keinen Nachteil entdecken, kann mir aber durchaus vorstellen dass das nicht so günstig für die Pinsel sein könnte wenn man damit dauerhaft malt.

    Du malst in Öl wie ich dich richtig verstehe? Auf was malst du den?
     
  18. Inge

    Inge SUPERVISOR

    Registriert seit:
    6 März 2010
    Beiträge:
    3.223
    Punkte für Erfolge:
    83
    Öl auf Leinwand. Da hat man halt die Pigmente des Aquarell lose und dazu so viel oder so wenig Flüssigkeit bzw. Medium drumherum wie man für das Auftragen, Verteilen und "festhalten" auf dem Untergrund braucht.
    Deshalb dachte ich ja eben "Ach herrje" als ich das von den Aquarellfarben las. Gute Aquarellpinsel sind ja extrem teuer und extrem saugfähig mit extrem dünnem Haar. Die Leinwände schubbern da ja ziemlich was ab.
    Da man beim Ölmalen aber von der Leinwand nach "Oben", also in spätere Schichten mit ganz groben, billigen Pinseln anfangen kann und nur für Feinheiten und für den letzten Schliff gute Pinsel benutzt, ist das da nicht so
    das Problem. Schweineborsten sind da genauso geeignet wie Kunsthaar. Und wenn was verwischt, wischt man es halt ab oder übermalt es. Fertig.
     
  19. Zoey

    Zoey Mitglied

    Registriert seit:
    5 September 2018
    Beiträge:
    43
    Punkte für Erfolge:
    8
    Erstmal Danke für deine Erklärung:).

    o_O, ne... die Leinwand bzw. der Untergrund waren nicht so rau dass sie da die Pinsel abgeschrubbert haben.
    Jedenfalls waren diese Leinwände die ich hatte nicht das Problem für die Pinsel. Auch auf den Untergründen hatte ich das Problem nicht. Meine Pinsel sind alle heil geblieben:)
     
  20. Zoey

    Zoey Mitglied

    Registriert seit:
    5 September 2018
    Beiträge:
    43
    Punkte für Erfolge:
    8
    Der Thread "Farbig etwas anders gedangelt" von Frau Gerda hat mich zu diesem Bild hier inspiriert. Ein Dankeschön an Frau Gerda:)
     

    Anhänge:

    Joko gefällt das.