Newsticker
  1. Liebe User, für eine schnelle und unkomplizierte Kommunikation habe ich einen Chat eingebunden. Hier könnt ihr euch direkt unterhalten und Gedanken austauschen. Viel Spaß damit.

Aquarellspeziallisten: Frage zu Lasurpinsel

Dieses Thema im Forum "Malkurs Aquarell" wurde erstellt von red, 27 Oktober 2017.

  1. red

    red Senior Mitglied

    Registriert seit:
    1 Januar 2014
    Beiträge:
    1.284
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ich habe einen Amazongutschein für 50,-€ und möchte mir gerne einen guten Lasurpinsel flach ca 50 mm breit kaufen. Auch wenn er mehr kostet kein Problem.
    Wer hat Erfahrung? Was ist das Beste und was ist der beste Kompromis aus Qualität und Preis?
     
  2. ErnstG

    ErnstG Senior Mitglied

    Registriert seit:
    15 Juli 2014
    Beiträge:
    3.208
    Punkte für Erfolge:
    63
    Klasse, wenn man Sponsoren an der Hand hat, die locker
    einen Fünfziger rüberfahren lassen - beneide Dich darum!

    Was verstehst Du unter Lasurpinsel, ist dazu nicht jeder
    andere auch geeignet?
    Selbst benutze ich einen in die Jahre gekommenen Rindsohr-
    Pinsel (schwarze Borsten), den ich einmal bei einem Pinsel-
    macher gekauft habe. Er ist so etwa fünf Zentimeter breit
    und die Borste ist ausgezeichnet formstabil. Damit mache ich
    90 Prozent meiner Himmel. Die Farbaufnahme und Abgabe ist
    ebenfalls bestens. Habe einen zweiten von Boesner, der aber
    weniger tauglich ist. Die Borstenlänge ist fast die Hälfte kürzer
    und nimmt somit weniger Farbe auf für größere Flächen.
    Mit den Synthetik-Flachpinseln komme ich nur bedingt zu-
    recht, bestens jedoch mit den Rundpinseln.
    Letztlich ist alles Ansichtssache, egal ob Farben, Papier oder
    Pinsel.

    Ernst
     
  3. red

    red Senior Mitglied

    Registriert seit:
    1 Januar 2014
    Beiträge:
    1.284
    Punkte für Erfolge:
    48
    Hallo Ernst,
    danke für deine Meinung. Der Pinsel ist für das Malen größerer Formate gedacht Ich will ihn sowohl für das Lavieren benutzen, aber in erster Linie für das Lasieren, d.h. das Übereinanderlegen von Farben. Wichtig ist mir, dass die darunter liegenden Farbschichten nicht angegriffen werden.
    Zur Zeit betrachte ich drei Pinselvarianten von da Vinci
    1.https://www.gerstaecker.de/DA-VINCI-Breite-Haarpinsel-Serie-510-Fehhaarpinsel.html Kosten 51,80 €
    2.https://www.gerstaecker.de/DA-VINCI-CASANEO-Serie-5098.html
    Kosten 29,23
    3. https://www.gerstaecker.de/da-Vinci-COSMOTOP-Pinsel-breit-Serie-5080.html
    Kosten 17 €


     
  4. ErnstG

    ErnstG Senior Mitglied

    Registriert seit:
    15 Juli 2014
    Beiträge:
    3.208
    Punkte für Erfolge:
    63
    Also von Fehhaar- oder Ziegenhaarpinseln würde ich die Finger lassen, die sind viel
    zu weich. Diese Pinsel haben keinen Stand und knicken schon beim geringsten Luftzug.
    Ein Rindsohrhaarpinsel ist weich und kein struppiger Schweineborsten-Pinsel.
    Wenn eine darunterliegende Farbschicht mit einem Normalpinsel "angegriffen" wird,
    liegt das in allererster Linie am Papier.

    Ernst
     
  5. red

    red Senior Mitglied

    Registriert seit:
    1 Januar 2014
    Beiträge:
    1.284
    Punkte für Erfolge:
    48
    Hallo Ernst,
    den Fehhaarpinsel habe ich nach deinem Rat ausgeschlossen. Bleiben die zwei anderen Pinsel übrig. Leider ist die Beschreibung bei da Vinci nicht sehr aussagekräftig, so das ich den Unterschied nicht beurteilen kann. Es sind beides Syntetikpinsel. Ich habe eine Email an da Vinci mit der Bitte um Erläuterung geschickt.
     
  6. Johndell

    Johndell Senior Mitglied

    Registriert seit:
    1 März 2011
    Beiträge:
    2.927
    Punkte für Erfolge:
    63
    Die finde ich absolut gut https://www.gerstaecker.de/da-Vinci-FIT-FOR-SCHOOL-AND-HOBBY-Serie-5073-flach-breit.html?pgNr=1


    Ist synthetisches Haar aber ich finde dieses Haar besser als die vom Cosmotop spin. Es ist weicher und weniger grob. Ich hatte mal einen ähnlichen von Boesner gehabt der um die 15 Euro gekostet hat. Ich wollte den nur zum Wässern und aufspannen benutzen aber er fing nach kurzer zeit an vorne zu rosten und bekam Risse und das Haar war auch nicht so toll… Dann probierte ich mal den oben im Link und dachte“wow“ mit dem will ich auch malen. Der ist sehr gut und ich kaufte mir noch weitere in verschieden Größen. Der Rostet nicht, keine Risse und ich mag diese Art der Lackierung, nicht wie so ein glasierter Liebesapfel. Aber die Haare sind die besten dafür das die Syntetisch sind... Ich habe so eine Quallität nicht erwartet.
     
  7. Johndell

    Johndell Senior Mitglied

    Registriert seit:
    1 März 2011
    Beiträge:
    2.927
    Punkte für Erfolge:
    63
    Noch mal ein Bild zum vergleich.
     

    Anhänge:

  8. red

    red Senior Mitglied

    Registriert seit:
    1 Januar 2014
    Beiträge:
    1.284
    Punkte für Erfolge:
    48
    Hallo Johndell,
    ich danke dir für deine Unterstützung. Ich warte erst mal die Stellungsnahme von da Vinci ab. Ich tendiere zu einem dieser Fabrikate, da ich mit diesen Pinseln Erfahrung habe.
     
  9. Johndell

    Johndell Senior Mitglied

    Registriert seit:
    1 März 2011
    Beiträge:
    2.927
    Punkte für Erfolge:
    63
    Okay,
    also die Casaneo kann man aus der Beschreibung her entnehmen das es sich um ein etwas feineres Synthetik Haar handel als bei den Cosmotop. Die Cosmotop Pinsel sind einfache Syntaktikhaarpinsel wie man es von anderen Pinseln aus dem Einsteiger Bereich her kennt. Wer zum Beispiel die Jaxhair Pinsel kennt(Gerstaecker Hausmarke) wird feststellen das es bei dem Cosmotop um die gleiche Haarqualität handelt.
    Er ist zudem auch für die Acrylmalerei gedacht, woraus man schließen kann das er auch mit pastosen Farben umgehen kann. Ich nutzte einige Cosmotops für die Ölmalerei...



    Die DA VINCI CASANEO Serie wäre etwas anspruchsvoller da sie auch für die Seidenmalerei gedacht sind, aber ich bin da ehrlich. Es sind eben alles Synthetik fasern und außer dass sie von der Feinheit her bissen Variieren sind sie alle sehr ähnlich bis gleich.
    Was sich vielleicht lohnt sind Mix Haare wie die Cosmotop Mix B Pinsel. Da ist bissen Fehhaar mit drin, Rotmarderhaar und Synthetische fasern zur Stabilisierung. Ich bin von Fehhaar auch nicht abgeneigt, auch wenn die sich denn noch von der Qualität her stark unterscheidet… Ich hab einen Pinsel von Boesner der keine Stabilität hatte oder sehr viel Wasser braucht um eine Spitze zu bilden… Ich habe ihn gehasst.
    Später hatte ich dann einen von Da vinci gehabt, den Petit Gris Pur aus Sibirischen Fehhaar, der sehr viel feiner ist aber auch eine viel dichtere Haarstruktur aufweist als andere. Der hat eine viel Bessere Formstabilität durch die dichte und ich mag die sehr. Eigentlich ein perfekter Pinsel für Verwachsungen und Lasuren, aber man muss wissen das die extrem viel Wasser speichern können, mehr noch als Rotmarder wobei die Eigenschaften dem des Rotmarderhaarpinsel ähnlich sind.


    Andere Sache wäre: Warum probierst du kein Hadernpapier? Es ist dessen Stärke darauf in Lasuren arbeiten zu können, es fixiert viel besser die Farben das man eigentlich mit jedem Pinsel drauf arbeiten kann ohne das sich was ablöst.
     
  10. red

    red Senior Mitglied

    Registriert seit:
    1 Januar 2014
    Beiträge:
    1.284
    Punkte für Erfolge:
    48
    Hallo Johndell,
    vielen Dank für deine Ausführlichen Informationen. Sehr interessant auch dein Hinweis zum Papier. Ich muß ehrlich gestehen, ich male mittlerweile seit 10 Jahren, habe aber nur sehr geringe Materialkenntnisse. Beim Papier probiere ich z.Z. einiges aus. Ich suche ein Papier, das mir neben der Lasurfähigkeit auch das leichte Ausheben von Farben ermöglicht.
     
  11. Johndell

    Johndell Senior Mitglied

    Registriert seit:
    1 März 2011
    Beiträge:
    2.927
    Punkte für Erfolge:
    63
    Dann wäre Arches perfekt oder das Moulin Du roy was mein Persönlicher Favorit ist. Beide haben die gleichen Eigenschaften die du suchst. Das Du roy ist etwas schwieriger in Handhabung weil das Wasser langsamer ins Papier eindringt. Manche tun sich etwas schwer damit weil man schneller mal Laufnasen bekommt, aber der Vorteil wäre wieder das dieses Papier die besten Verläufe erzeugt, grade weil das Wasser mehr Zeit hat sich zu verteilen bevor es aufgesogen wird.

    Die sogenannten Lifting Eigenschaften bzw. das hervor holen des Untergrundes funktioniert bei Arches und auch bei dem Du Roy besser als bei Zellulose, beim Du Roy funktioniert es am allerbesten. Da kann man einmal mit Stück Zewa zum Beispiel einmal tupfen und du hast wieder das blanke Weiß.
    Lifting funktioniert aber nur solange alles etwas Feucht ist, noch mehr Zeit hat man wenn das Papier im Kern noch feucht ist und selbst wenn die Oberfläche leicht trocken ist, ist es kein Problem…
    Der Knackpunkt ist aber, ist es einmal richtig trocken, fixiert das Papier die Farbe.

    Aber im Gegensatz zu Zellulosefasern hat man ein etwas größeres Zeitfenster zum Liften, Zellulosefasern ziehen das Wasser schneller ein und es trocknet etwas schneller an, aber selbst dann ist es nichts halbes und nichts Ganzes. Bei Zellulosefasern wird sich immer etwas Farbe mit ablösen aber richtig Liften lässt es sich auch wieder nicht.

    Man muss sich beim Hadernpapier nur etwas drauf einstellen und man kann beides in Vollem Umfang ausnutzen. Lifting geht besser und auch das Farben schichten geht super gut, kannst selbst mit dem Besen drauf herum schrubben, da löst sich nichts ab.
     
  12. red

    red Senior Mitglied

    Registriert seit:
    1 Januar 2014
    Beiträge:
    1.284
    Punkte für Erfolge:
    48
    Danke, das Arches teste ich zur Zeit gerade.
     
  13. red

    red Senior Mitglied

    Registriert seit:
    1 Januar 2014
    Beiträge:
    1.284
    Punkte für Erfolge:
    48
    Das Portrait von Mika habe ich mit Arches gemalt. Hat sich bestens bewährt. Ein sehr robustes Papier, dass auch intensives Reiben mit einem Kunststoffpinsel übersteht.
     
  14. Johndell

    Johndell Senior Mitglied

    Registriert seit:
    1 März 2011
    Beiträge:
    2.927
    Punkte für Erfolge:
    63
    Dann ist doch super, da man auch mehrere Schichten übereinander malen kann ohne Probleme.
     
    Zuletzt bearbeitet: 7 November 2017